Iris Braun Physiotherapie für Ihren Hund. - .

Direkt zum Seiteninhalt
Leistungen
 
Was ist Physiotherapie für Hunde?

Die Tierphysiotherapie beschäftigt sich wie in der Physiotherapie für Menschen mit dem Bewegungsapparat. Mein Ziel als Tier-Physiotherapeutin ist es eine gesteigerte Beweglichkeit Ihres Hundes (wieder-) zu erlangen und Ihnen eine Unterstützung bei Erkrankungen des Bewegungsapparates zu bieten. Hierzu schöpfe ich aus den verschiedenen Möglichkeiten die sich mir als Hunde-Physiotherapeutin bieten. Hauptsächlich sind dies meine Hände. Mit ihnen erfühle ich krankhaft auffällige Körperstrukturen und bringe sie durch Massage, Mobilisierung oder Dehnung wieder in einen physiologisch entspannten Zustand um den häufig vorhandenen Kreis „Schonhaltung – Schmerz – noch mehr Schonhaltung – noch mehr Schmerz“ zu durchbrechen.

Weiterhin ist es mir als Dorntherapeutin und Osteopathin möglich Ihren Hund auf Wirbelblockaden die zu einer falschen Körperbalance führen zu untersuchen und diese Blockaden, falls vorhanden, sanft zu lösen.

Abgerundet werden meine Behandlungen falls nötig durch weitere Therapiemöglichkeiten wie beispielsweise die Low-Level-Laser-Therapie, Thermotherapie (Wärme/Kälte) oder auch Akupunktur.

Wann wird Physiotherapie bei Hunden eingesetzt?

  • In Kombination mit einer tierärztlichen Behandlung

  • Zur Vorsorge und Gesundheitsprophylaxe (Halbjährlicher Rhythmus empfehlenswert)

  • Zur Rehabilitation nach Operationen (z.B. Kreuzband-Operation)

  • Nach Unfällen und akuten Traumen

  • Leistungsoptimierung bei Sporthunden (Physio-Check vor Beginn der Turniersaison empfehlenswert)

  • Zum allgemeinen Muskelaufbau

  • Bei Erkrankungen der Wirbelsäule wie Bandscheibenvorfällen, Spondylose, Spondylarthrose, Cauda Equina-Syndrom, Wobbler-Syndrom

  • Bei Erkrankungen der Gliedmaßen wie Hüftdysplasien (kurz HD), Ellbogendysplasien (kurz ED), Knieproblemen (z.B. Patellaluxationen)

  • Bei Wachstumsstörungen bei Junghunden

  • Bei Arthrosepatienten zur Schmerzlinderung

  • Bei neurologischen Erkrankungen wie Lähmung von Gliedmaßen

  • Bei älteren Hunden um die Beweglichkeit zu erhalten und somit die Lebensqualität zu steigern




Was sind Anzeichen / Gründe um einen Hunde-Physiotherapeuten / Osteopathen zu kontaktieren?

  • Der Hund hat einen Leistungseinbruch oder möchte weniger spazieren gehen

  • Der Hund hatte eine Erkrankung der Gliedmaßen mit längerer Schonhaltung

  • Bekannte Lektionen im Hundesport werden nicht mehr korrekt ausgeführt

  • Der Hund kann plötzlich schwer aufstehen

  • Der Hund bleibt nicht mehr im Sitz oder verweigert komplett die Position

  • Der Hund möchte nicht mehr in das Auto springen oder Treppen steigen

  • Der Hund läuft „irgendwie komisch“

  • Der Hund jault auf wenn man ihn streichelt oder möchte sich an bestimmten Stellen gar nicht mehr streicheln lassen


Bitte beachten Sie:

In den seltensten Fällen kommen muskuläre Probleme und die damit verbundenen Symptome plötzlich, es sei denn ein Trauma / Unfall hat kurz vorher stattgefunden. Meist steckt ein schleichender Prozess dahinter, der mit der Zeit stärker wird und für den Besitzer deutlicher zu sehen ist. Hier stecken in der Regel Muskelverspannungen durch Schonhaltungen und damit verbundene Wirbelblockaden hinter. Aussagen wie „Der läuft schon immer so.“ ist kein Grund der dagegen spricht den Hund einem Hunde-Physiotherapeuten vorzustellen. Nach meiner Erfahrung ist in ca. 80% der Fälle die Muskulatur der Grund warum ein Hund nicht ganz „rund“ läuft und diese gilt es zu entspannen damit es dem Hund besser geht. Wir Menschen haben selber mit diversen Verspannungen zu kämpfen und wissen wie wir uns fühlen, wenn beispielsweise unsere Schulter- oder Nackenmuskulatur wieder schmerzt. Dies ist bei unseren Hunden nicht anders und sie sind sehr dankbar wenn die Muskulatur gelockert wurde und sie im Anschluss besser laufen können.

Eine ganzheitliche Sichtweise ist mir in jedem Bereich und zu jeder Zeit meiner therapeutischen Arbeit absolut wichtig und wird von mir immer angestrebt. Zur Behandlungsoptimierung werden von daher auch osteopathische Techniken und Therapiemöglichkeiten, die sich mir aufgrund meiner Qualifikationen als Tierheilpraktikerin bieten in Betracht gezogen und nach Bedarf in Absprache mit Ihnen als Besitzer angewendet

Um eine effektive Behandlung Ihres Hundes zu gewährleisten beachten sie bitte ein paar wichtige Dinge:

  • Bitte lassen Sie Ihren Hund vor der Behandlung sein Geschäft verrichten (mit voller Blase oder Darm kann man sich weder entspannen noch konzentrieren).

  • Bitte gehen Sie kurz vor der Behandlung jedoch keinen Gewaltmarsch mit ihm, da er, je nach Therapieplan und Übungen, bei mir auch arbeiten muss und dafür nicht zu müde sein sollte.

  • Bitte füttern Sie Ihren Hund 2 Stunden vor der Behandlung nicht mehr, da ein voller Magen für die Behandlung kontraproduktiv ist.

  • Bitte sorgen Sie für eine entspannte Atmosphäre. Andere (hündische) Familienmitglieder sollten während der Behandlung auf ihrem Platz bleiben um den Patienten nicht in seiner Konzentration zu stören und von seinen Übungen abzulenken.

  • Bitte halten Sie seine Lieblingsleckerchen bereit, diese werden je nach Art des Therapieplans und den entsprechenden Übungen benötigt.

  • Je nach Befund bekommen Sie von mir Empfehlungen genannt wie Sie in den folgenden Tagen Ihren Hund bewegen sollen. Für eine erfolgreiche Therapie und Genesung Ihres Hundes ist es wichtig sich an diese Empfehlungen zu halten.


Habe ich Ihr Interesse geweckt oder haben Sie Fragen?

Dann freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Telefonnummer: 0173 380 27 38

E-Mail: info@tierheilpraxis-iris-braun.de


Notwendiger Hinweis im Sinne des § 3 HWG (Heilmittelwerbegesetz):

Bei den hier vorgestellten Methoden handelt es sich um nicht wissenschaftlich anerkannte Therapieformen. Sie sind nicht durch Studien belegt und sämtliche Angaben beruhen auf Einzelbeobachtungen von Therapeuten. Weiterhin gebe ich keine Heilversprechen und keine Garantien.


 
Zurück zum Seiteninhalt