Über mich die Tierheilpraktikerin für Ihren hund und Ihr Pferd Iris Braun. - .

Direkt zum Seiteninhalt
 
Über Mich

Im Folgenden möchte ich Ihnen gerne meinen Werdegang erläutern und Ihnen den Grund meiner vier
Tätigkeitsschwerpunkte näher bringen.

Die Liebe zum Tier hat sich bei mir schon im Kindesalter gezeigt und nach einem klassischen Werdegang als Einzelhandelskauffrau startete ich 2007 eine Ausbildung zur Hufpflegerin für Pferde und Esel. Nach erfolgreicher Prüfung und Zertifizierung arbeitete ich über 9 Jahre hauptberuflich in diesem Bereich. Als Hufpflegerin kam ich immer wieder mit Pferden in Kontakt die Probleme mit ihren Hufen hatten. Auch bei einigen Lahmheiten oder Muskelverspannungen war die Ursache oft in den Hufen zu finden, da diese empfindlich waren oder die Pferde häufig auf Untergründen bewegt wurden die wenig hufverträglich sind. Um diesen Pferden und ihren Besitzern helfen zu können befasste ich mich zusätzlich zu meiner Tätigkeit als Hufpflegerin mit dem Thema Hufschuhe und führe nun seit mehreren Jahren Hufschuhberatungen durch.

Die Beratung und der Verkauf von  Hufschuhen  stellen somit einen der vier Grundpfeiler meiner täglichen Arbeit dar.

Im Laufe meiner Tätigkeit als Hufpflegerin und Hufschuhberaterin kam ich irgendwann mit der Naturheilkunde in Berührung und der Satz: “Jede Erkrankung hat eine Ursache und keine Erkrankung entwickelt sich ohne Grund“ zog mich in seinen Bann. Dies erschien mir absolut logisch und aufgrund dieser Erkenntnis und dem Drang tiefer in diese spannende Materie einzutauchen entschied ich mich ein Studium zur Tierheilpraktikerin zu beginnen. Nach erfolgreicher Prüfung und Zertifizierung legte ich meinen Schwerpunkt auf die Bioresonanztherapie.

Die Bioresonanztherapie für Hunde und Pferde stellt ebenfalls einen Grundpfeiler meiner täglichen Arbeit als Therapeutin dar.

Da mir als Tierheilpraktikerin und Bioresonanztherapeutin in der Vergangenheit aber auch viele Tiere mit Beschwerden und Erkrankungen im Bewegungsapparat vorgestellt wurden bemerkte ich, dass ich diesen Tieren sehr gut von innen, sprich mit der Bioresonanztherapie und der Naturheilkunde helfen und ihre Beschwerden mit diesen Behandlungsmöglichkeiten lindern konnte. Der Aspekt der äußerlichen Therapie wie beispielsweise Muskellockerung, Bewegungsverbesserung und -erhalt, aber auch das Lösen von eventuell bestehenden Blockaden blieb jedoch aufgrund mangelnden Wissens im Hintergrund. Da ich immer bestrebt bin mein Wissen zu erweitern um den mir anvertrauten Tieren ganzheitlich helfen zu können, fing ich ein Studium zur Tierphysiotherapeutin für Hunde und Pferde an und schloss dieses ebenfalls mit einer bestandenen Prüfung und Zertifizierung ab. Von nun an war ich in der Lage den Tieren sowohl bei inneren Problemen, als auch bei Problemen mit dem Bewegungsapparat helfen zu können. Dieses Wissen bereicherte ab diesem Zeitpunkt meine Tätigkeit enorm.

Die Physiotherapie für Hunde und Pferde stellt somit einen weiteren Grundpfeiler meiner täglichen Arbeit dar.

Nachdem ich eine Fortbildungen zur Dorn-Therapeutin für Hunde und eine Fortbildung zur Dorn-Therapeutin für Pferde durchgeführt habe fiel mir nach einer gewissen Zeit bei einigen meiner Patienten auf, dass bestimmte Blockaden, gerade im Bereich der Wirbelsäule, nach erfolgreicher Behandlung kurze Zeit später erneut auftauchen. Wie ich heute weiß sind diese nicht immer nur äußeren Faktoren, wie Fehlbelastungen oder falschen Ausrüstungsgegenständen geschuldet, sondern rühren häufig auch von Organproblemen her, denn jeder Wirbel und Körperabschnitt ist mit einem bestimmten Organ im Körper verbunden und alle Elemente beeinflussen sich gegenseitig. Im positiven, aber leider auch im negativen Sinne.
Um für mein Wissen und meiner Tätigkeit als Therapeutin eine Brücke zu schlagen zwischen der Bioresonanztherapie (Behandlung von innen) und der Physiotherapie (Behandlung von außen) absolvierte ich ein Studium zur Tier-Osteopathin und bin nun in der Lage ein Tier komplett bewerten und behandeln zu können.

Die Osteopathie stellt heute ebenfalls einen der vier Grundpfeiler meiner Tätigkeit am Tier dar.

Die Tätigkeit als Hufpflegerin habe ich mittlerweile aus gesundheitlichen Gründen eingestellt, aber das Wissen um Hufe geht nicht verloren. Es hilft mir weiterhin bei der Durchführung von Hufschuhberatungen und Fachvorträgen über Hufe und den Bewegungsapparat und bei der Beurteilung der körperlichen Konstitution eines Pferdes im Rahmen einer physiotherapeutischen / osteopathischen Befundaufnahme und Behandlung.

Im Folgenden nochmals einen kurzen Überblick über meinen Werdegang als Tiertherapeutin:

· Ausbildung zur Hufpflegerin (BESW-Hufakademie)

· Studium zur Tierheilpraktikerin (Naturheilschule Prester), seitdem Mitglied im Ältesten Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands e.V.

· Studium zur Tierphysiotherapeutin für Hunde und Pferde (Akademie für Tiernaturheilkunde)

· Fortbildung zur Dorn-Therapeutin für Hunde (Dorn-Therapiezentrum für Hunde Susanne Schmitt)

· Fortbildung zur Dorn-Therapeutin für Pferde (Gabi Kreft)

· Studium zur Tier-Osteopathin (Akademie für Tierheilkunde)

Habe ich Ihr Interesse geweckt oder haben Sie Fragen?

Dann freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Telefonnummer: 0173 / 380 27 38

E-Mail: info@tierheilpraxis-iris-braun.de

Notwendiger Hinweis im Sinne des § 3 HWG (Heilmittelwerbegesetz):

Bei den hier vorgestellten Methoden handelt es sich um nicht wissenschaftlich anerkannte Therapieformen. Sie sind nicht durch Studien belegt und sämtliche Angaben beruhen auf Einzelbeobachtungen von Therapeuten. Weiterhin gebe ich keine Heilversprechen und keine Garantien.

Zurück zum Seiteninhalt